DAS PRINZIP DER DREIFACHEN ENTLASTUNG (TRIPLE BENEFIT PRINCIPLE): ENERGIEWENDE - ABER WIE?

Erdölgesellschaften sind dabei, vor der Energiewende,dem Übergang ins Nach-Erdöl-Zeitalter, noch möglichst viel Öl zu fördern und zu verkaufen, um den Gewinn in nachhaltige Projekte für künftige Geschäfte zu investieren.
Die Folgen sind Katastrophen wie am Mexikanischen Golf und hohe Treibhausgas-Bildung. Das Prinzip der dreifachen Entlastung verfolgt einen anderen, wesentlich effektiveren Weg: Die sofortige Reduzierung von Öl als Energieträger auf ein Minimum und die Investition der dabei entstehenden Ersparnisse in die Bereitstellung nachhaltiger Energie oder in weitere den fossilen Energieverbrauch reduzierende oder CO2-bindende Projekte. Durch den gezielten Einsatz des Radfahrens entsteht neben dem ökologischen und wirtschaftlichen Gewinn auch ein großer gesundheitlicher Gewinn für die Allgemeinheit, der nun mit Hilfe des WHO-tools "HEAT for Cycling" auch volkswirtschaftlich bewertet werden kann.
Eine Einladung zum Um-Denken und Um-Handeln :-)






Sehr geehrte Damen und Herren:

*Sie sind überzeugt, dass wir dringend fossile durch nachhaltige Energie ersetzen sollen…

 

*Halten es für sinnvoll, in Windkraft, Photovoltaik und andere erneuerbare Energie zu investieren...


*Möchten ihre eigene CO2 – Bilanz verbessern…


*Dabei noch gesundheitlich profitieren…


*Und das alles ohne zusätzliche Kosten?


Dann Sind Sie hier richtig. Folgen Sie meinen bewährten Grundsätzen. Stecken Sie Ihr Geld nicht in die Öl- und Kriegswirtschaft, sondern in die Zukunft Ihrer Kinder und in ein gesundes Leben auf unserem Planeten Erde.

Das Prinzip der dreifachen Entlastung hat sich schon durch 15 Jahre in der Praxis bewährt. Ich begann 1996 als Landarzt, soweit wie möglich durch eine stets verbesserte Logistik Auto und Flugzeug weitgehend zu vermeiden und für möglichst viele Wege im beruflichen Alltag, für Besorgungen, in der Freizeit, an Wochenenden und im Urlaub das Fahrrad und bei größeren Entfernungen Rad und Bahn in Kombination zu verwenden. So verringerte ich meine Auto-Kilometer allmählich von ursprünglich 30.000 km auf nur ca. 2.000 km pro Jahr (dringende Patientenvisiten).

Die restlichen 28.000 km fahre ich etwa zur Hälfte mit dem Fahrrad und mit der Bahn. Dadurch konnte ich meine persönliche THG-Produktion stark reduzieren.

Außerdem spare ich dabei jährlich € 3.000 bis 6.000, die ich neben der Sanierung am eigenen Haus (Dämmung, Biomasseheizung, Photothermik und Photovoltaik) in Windkraft, Kleinwasserkraft und Photovoltaik-Kraftwerke investierte. Heute erzeuge ich mit meinen Kraftwerksanteilen saubere Energie, die für ca. 100 Haushalte reicht und auf Grund des Prinzips der dreifachen Entlastung jährlich weiter wächst. Während in Gesamtösterreich noch drei Viertel der verwendeten Bruttoenergie aus fossilen Quellen stammen, produziere ich meinen Bruttoenergie-Anteil schon längst zur Gänze nachhaltig.

 

FAQ - HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUM PRINZIP DER DREIFACHEN ENTLASTUNG

Da es vielen Menschen schwer fällt, sich auf gesündere Mobilität (Rad, Bahn und Elektrofahrzeuge) umzustellen, entwickelte ich 2006 den ISOEMISSIONSWÜRFEL und das interaktive Lernspiel MOBILITY, mit dem man die Kreativität für persönliche gesunde und klimafreundliche Mobilitätslösungen und besondere Anforderungen in Workshops trainieren kann.

Die MOBILITY - Workshops wurden von der UNESCO als Dekadenprojekt der Bildungsdekade für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Hier finden Sie den ORIGINALTEXT PRINZIP DER DREIFACHEN ENTLASTUNG

und hier Das Prinzip der dreifachen Entlastung im Glocalist Review Nr. 281, S. 8ff.:
 

vieles ist auch per Rad möglich: Brotverkäufer in Samarkand
<< zurück